23.11.2017

Rückenwind für die Kommunalpolitik

Kommunalpolitikerinnen aus ganz Deutschland nutzten die Chance, sich beim 2. KommunalCampus des Helene Weber Kollegs parteiübergreifend mit Mitstreitinnen zu vernetzen und Erfahrungen auszutauschen.

Kontakte knüpfen, Netzwerke spinnen.

Anlässlich des bevorstehenden Jubiläums „100 Jahre Frauenwahlrecht“ folgten mehr als 70 Teilnehmerinnen der gemeinsamen Einladung des Helene Weber Kollegs und des Bundesfrauenministeriums, um die gemeinsamen Anliegen zu diskutieren. Denn: Insbesondere das passive Wahlrecht für Frauen stagniert in seiner praktischen Umsetzung. Im neu gewählten Bundestag ist der Frauenanteil so niedrig wie seit über 20 Jahren nicht mehr. Insbesondere Kommunalpolitikerinnen haben auf ihrem Weg in die Politik mit Herausforderungen zu kämpfen. Auf Gemeinde- und Kreisebene zeigt sich schnell: eine Bundeskanzlerin macht noch keinen Sommer. Nur knapp acht Prozent der hauptamtlichen Bürgermeister*innen sind weiblich.   

Dass das Jubiläum durchaus Rückenwind für die Kommunalpolitik bietet, darüber sprachen unter anderem Dr. Isabel Rohner und Rebecca Beerheide. In ihrem Sammelband »100 Jahre Frauenwahlrecht« haben sie verschiedene Stimmen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft  zusammengetragen und fragen: Ziel erreicht – und weiter? Den einen Ansatz, um den Frauenanteil auf allen politischen Ebenen zu erhöhen, gibt es nicht. In vier verschiedenen Workshops zu den Themen Frauen- und Gleichstellungspolitik, mehr Frauen für die Kommunalpolitik, Medienkompetenz und Social Media, konnten sich alle Beteiligten mit erfahrenen Trainierinnen über geeignete und vor allem praxisnahe Maßnahmen und Strategien austauschen.

Moderiert und fachlich begleitet wurde die Veranstaltung von der EAF Berlin, Projektträgerin des Kollegs.