Ein Platz für Frauen

Machen Sie Kommunalpolitik denkwürdig!

Geschichte hat einen Namen! Die Historie eines Ortes findet sich in seinen Straßennamen wieder: Bedeutende Ereignisse und wichtige Persönlichkeiten werden so gewürdigt – Frauen dabei jedoch häufig vergessen. Sie können das ändern! Schlagen Sie eine Frau, die sich um Ihren Wohnort verdient gemacht hat, für die nächste Straßen(um-)benennung vor.

Die Idee lebendig werden lassen:

  • Empfehlen Sie sich! Schlagen Sie eine Frau vor, die die Kommunalpolitik geprägt oder sich für andere besonders eingesetzt hat – der Heimatverein kann Sie beraten.
  • Fragen Sie nach! Fragen Sie im Rathaus, welches Amt zuständig ist und informieren Sie sich, nach welchen Kriterien Straßen und Plätze benannt werden.
  • Holen Sie sich Unterstützung! Bitten Sie jemanden aus dem Rat um Beistand.

Wie? Zum Beispiel so:

  • Alles was Recht ist: Gesetzliche Basis für die (Um-)Benennung von Straßen bilden die Straßengesetze der Bundesländer und die Satzungen der Kommunen. Diese sind im Internet zu finden.
  • Das sind die Zuständigen: Die Beschlüsse werden von kommunalpolitischen Gremien getroffen, wie dem Gemeinderat oder der Stadtverordnetenversammlung.
  • Auf die Straße: Die Umsetzung übernimmt das zuständige Planungs-, Straßen- oder Vermessungsamt.