Engagiert für die Gleichstellung: Die Nicht-Regierungsorganisation Egalité & Parité

Egalité & Parité – Gleichheit und Parität – wurde am 12. April 2011, nur wenige Monate nach der tunesischen Revolution, von einer engagierten Gruppe aus Männern und Frauen gegründet. Das erklärte Ziel der Organisation ist die Realisierung von Chancengleichheit in allen Lebensbereichen. In Kampagnen und Aktionen sowie über Bildungs- und Sensibilisierungsprogramme sollen die Prinzipien von Gleichheit und Parität auf allen politischen und gesellschaftlichen Ebenen verankert werden. Und wenn es nötig ist, gehen die Mitglieder dafür auch nach der Revolution auf die Straße.

Egalité & Parité kämpft auch gegen die niedrige Repräsentanz von Frauen in Führungspositionen der Politik, Wirtschaft und Kultur. „Wir wollen eine gleichberechtigte Staatsbürgerschaft von Männern und Frauen.“, sagt Imane Azouzi, eine der Gründerinnen. Eine solche paritäre und gleichberechtigte Demokratie in Tunesien muss Chancengleichheit in allen Gesellschaftsbereichen realisieren und das Bewusstsein für ihre diversen Aspekte schärfen: Alle Staatsbürger/innen sollen berücksichtigt werden, egal ob Mann oder Frau, Stadt- oder Landbewohner/in, in Tunesien oder im Ausland lebend.

Egalité & Parité legt viel Wert auf politische Unabhängigkeit. Die NGO betreibt Lobbying gegenüber den Entscheidungsträger/innen der Parteien ohne aber selber parteilich gebunden zu sein. Insbesondere während der Wahlen zur verfassunggebenden Versammlung im Oktober 2011 war Egalité & Parité sehr aktiv. Um das Paritätsprinzip in Form alternierender Listen verwirklichen zu können, hat sie über 1000 Politikerinnen aller politischen Richtungen mobilisiert.

Nach den Wahlen hat Egalité & Parité gemeinsam mit anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen die „Koalition für Frauen“ gegründet. Dies ist das erste große Netzwerk von Frauenorganisationen in Tunesien. Gemeinsam mit anderen demokratischen Organisationen und Parteien hat Egalité & Parité erfolgreich gegen die Aufnahme des Artikels 28 in die tunesische Verfassung gekämpft. Dieser hatte das Prinzip der „Komplementarität“ von Mann und Frau anstelle der Gleichheit der Geschlechter formuliert.

Egalité & Parité setzt sich für diese Ziele ein:

  • Die Konsolidierung der Frauenrechte in Tunesien; insbesondere durch den Erhalt des Personenstandsrechts von 1956
  • Sensibilisierung der Bevölkerung für die Notwendigkeit einer gleichberechtigten Gesellschaft – in der Politik wie auch in Kultur und Wirtschaft
  • Förderung von Frauen in Führungspositionen
  • Beseitigung der Stereotype in Schulbüchern
  • Ermutigung von jungen Menschen – insbesondere von Frauen – sich in ihrer Kommune zu engagieren
  • Aufforderung der Parteien, insbesondere die Kandidatur von Frauen in Wahlen (parteiintern, auf kommunaler und nationaler Ebene) zu fördern und paritätische Listen zu präsentieren

Imane Nora Azouzi ist Gründungsmitglied von Egalité & Parité. Sie engagiert sich zivilgesellschaftlich für Frauenrechte und war Teilnehmerin der Delegationsreise.