Kommunikationsseminar

Helene Weber Preisträgerin Notburga Kunert

Gibt es Unterschiede in Wahrnehmung und Ausdruck zwischen Frauen und Männern? Welche Auswirkungen haben diese auf politische Verhandlungen und Absprachen?  Helene Weber-Preisträgerin Notburga Kunert berichtet von einem Seminar zu geschlechterspezifischer Kommunikation, das sie parteiübergreifend in Much in Nordrhein-Westfalen organisierte.

Frau Kunert, was hat Sie am meisten verblüfft während des Seminars?

Dass die Frauen partei-übergreifend dieselben Erfahrungen hatten, was Kommunikation zwischen den  Geschlechtern betrifft. Aber auch, dass es zwischengeschlechtlich so unterschiedliche Wahrnehmungen zwischen Gesagtem und Gehörtem gibt.

Wer hat an dem Seminar teilgenommen? Wie konnten die Teilnehmenden Inhalte des Seminars in ihre Berufe oder Mandate einbringen?

Teilgenommen haben Kommunalpolitikerinnen und solche, die es mit der Kommunalwahl 2014 in NRW werden wollen. Alle waren sich nach dem Seminar einig, dass wertvolle Tipps im Umgang mit dem „anderen Geschlecht“ gegeben wurden, die sowohl in den politischen wie auch beruflichen Alltag einfließen können.

Wie geht es weiter? Können Sie sich vorstellen, dieses oder ähnliche Seminare weiterhin anzubieten?

Wenn es die Möglichkeit gibt, würde ich sehr gerne weitere Seminare anbieten, denn man lernt nie aus und wichtige Informationen erleichtern das gemeinsame Miteinander – schaffen für Frauen andererseits die Möglichkeit, sich in Diskussionen so einzubringen, dass sie auch gehört bzw. wertgeschätzt werden.