Grußwort der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Manuela Schwesig

 

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Manuela Schwesig ©Bundesregierung/ Denzel

 

Nicht nur in der Wirtschaft, auch in der Politik sind Frauen in Führungspositionen deutlich unterrepräsentiert. Das gilt insbesondere in der Kommunalpolitik. Nur ein Viertel der ehrenamtlichen Mandate in den Stadträten und Kreistagen ist weiblich besetzt, und bei den Führungspositionen auf der kommunalen Ebene sieht es noch schlechter aus: Der Anteil der Oberbürgermeisterinnen beträgt 15 Prozent, der Anteil der Landrätinnen 6 Prozent, und der Anteil der hauptamtlichen Bürgermeisterinnen gar nur 4 Prozent. Das muss sich ändern! Frauen verdienen faire Teilhabechancen, und von mehr Vielfalt in der Kommunalpolitik können Landkreise, Städte und Gemeinden nur profitieren. 

Das Bundesfrauenministerium hat deshalb im Jahr 2011 das Helene Weber Kolleg ins Leben gerufen. Ziel ist es, mehr Frauen für die Politik zu gewinnen, ihre Einstiegs- und Aufstiegs-chancen zu verbessern und die Kooperation untereinander zu fördern.

Benannt nach Helene Weber, die zusammen mit drei anderen Frauen 1949 die Aufnahme des Gleichberechtigungsartikels „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ in die deutsche Verfassung erkämpft hat, ist das Kolleg die erste bundesweite und parteiübergreifende Plattform für engagierte Frauen in der Politik. 

Als besonders erfolgreich gerade für die Netzwerkbildung haben sich die Mentoringprojekte erwiesen, bei denen bereits etablierte Kommunalpolitikerinnen ihr Erfahrungswissen an Neueinsteigerinnen weitergeben. Darüber hinaus verleiht das Bundesfrauenministerium an herausragende Nachwuchspolitikerinnen den „Helene Weber Preis“ – im nächstem Jahr zum dritten Mal. „Frauen, macht Politik!“ ist die Botschaft des Helene-Weber-Kollegs, und ich hoffe, dass sie viele Frauen erreicht!


Manuela Schwesig
Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

Sie können das Statement der Ministerin auch direkt auf unseren Videokanälen anschauen, kommentieren und verlinken: